29.04.2020 | Dossier

Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg in Osteuropa

29.04.2020

Anlässlich des  9. Mai, dem Tag des Sieges, hat das ZOiS eine Auswahl an Beiträgen und Forschungsergebnissen zum Thema zusammengestellt. Die Feierlichkeiten, die dieses Jahr wegen der Covid-19-Krise verschoben werden, machen einen wichtigen Bestandteil der Erinnerungskultur insbesondere in Russland aus.

Podcast: Roundtable Osteuropa 14/2020
In the year of the 75th anniversary of its end, the memory of World War II has become an immensely controversial topic in international politics. Nina Frieß, George Soroka and Félix Krawatzek discuss the importance of victory day for Russia, its relevance abroad and what young people make of the victory today.
ZOiS Report 1/2020
Under Vladimir Putin, historical narratives have become a central component of the Kremlin’s attempts to shape the identities of Russians at home and abroad. A new ZOiS Report analyses what World War II means for young Russians and how the conflict is represented for them in literature and film.
ZOiS Spotlight 17/2020
Auch wenn die diesjährige Siegesparade in Russland 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges aufgrund der Corona-Krise verschoben wurde, hat der 9. Mai zunehmende Bedeutung für die staatlich gesteuerte Erinnerungspolitik. Dies zeigt sich vor allem an den Deutungskämpfen um das Gedenken in den vergangenen Jahren.
Die COVID-19-Pandemie machte die Absage der aufwendig geplanten Feierlichkeiten in Russland anlässlich des 75. Jahrestags des Kriegsendes unumgänglich. Nach wie vor spielt der „Tag des Sieges“ jedoch eine zentrale Rolle in der Identitätspolitik Moskaus insbesondere für junge Russ*innen.

Russlands Jugend und der Zweite Weltkrieg

Wie bewertet Russlands junge Generation den Zweiten Weltkrieg? Und wie geht sie mit dem offiziellen Geschichtsbild des Kreml um? Eine Gnose von Nina Frieß und Félix Krawatzek auf dekoder.


Aus unserem Archiv