ZOiS Forum: Love Migration - Queere Migration aus Osteuropa.

Online-Event: Donnerstag, 9. Juli 2020 | 16:00 - 17:00 Uhr

© Elke Renate Steiner

Die Situation queerer Menschen in Osteuropa hat sich in den vergangenen Jahren kaum verbessert, in manchen Ländern wie Polen oder Russland sogar deutlich verschlechtert. Vor diesem Hintergrund versuchen viele Menschen, die nicht in die heterosexuelle Norm ihrer Heimat passen, in Deutschland und anderen westeuropäischen Ländern ein neues Zuhause zu finden. Elke Renate Steiner hat 2019 mit dem Comic „Love Migration“ die Geschichte ihrer Familie erzählt. Er wurde in Kooperation mit dem Verein russischsprachiger LGBTQI* Quarteera e.V. veröffentlicht. Gemeinsam mit der Autorin wollen wir über das Abreisen und Ankommen sprechen, die Situation queerer Migrant*innen in Deutschland diskutieren und natürlich Ausschnitte aus dem Comic ansehen.

Sie können der Veranstaltung per Livestream folgen. Es besteht die Möglichkeit, per Chat Fragen zu stellen. Den Stream können Sie unter folgendem Link aufrufen:

www.conf.dfn.de/stream/nr5758hgdb962/


Elke Renate Steiner ist Comiczeichnerin und Illustratorin. Sie wurde in Bremen geboren, studierte in Münster Freie Kunst und Visuelle Kommunikation und lebt in Berlin. Elke Renate Steiner gibt Workshops und Seminare, u. a. in Erlangen, Moskau, St. Petersburg, Berlin und zeichnet live u. a. für das Bundesprojekt „Demokratie leben!“. Bekannt ist sie vor allem für ihre Comics zu jüdischer Geschichte.

Richard Mole ist Politikwissenschaftler am University College London. Sein Forschungsinteresse gilt der Beziehung zwischen Identität und Macht insbesondere in Bezug auf Nationalismus, Sexualität und Migration. In einem Projekt befasst er sich mit polnischen, russischen und brasilianischen LGBTQ-Migrant*innen in London und Berlin.

Regina Elsner ist Theologin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZOiS. Ihre Forschung konzentriert sich auf die Rolle der Russischen Orthodoxen Kirche in Russland und der Ukraine. In ihrem Projekt „Moral statt Frieden?“ wird unter anderem der Einfluss der Kirchen auf die gesellschaftlichen Diskurse über Werte, Gender und Tradition untersucht.