Transnistrien im Blick von Kunst und Wissenschaft

Podiumsgespräch und Vernissage

Deutsch und Russisch mit Simultanübersetzung

mit Carolina Dutca, Ramin Mazur, Anton Polyakov und Nadja Douglas (ZOiS), Moderation: Sabine von Löwis (ZOiS)

Aus der Serie 'Left Bank'. © Ramin Mazur

Zur Eröffnung der Ausstellung „Transnistria Seen from Within - A Portrait by Young Photographers“ kommentieren Carolina Dutca, Ramin Mazur und Anton Polyakov ihre fotografischen Arbeiten und sprechen über ihre künstlerische Herangehensweise. Mit der Politikwissenschaftlerin Nadja Douglas und der Geografin Sabine von Löwis diskutieren sie über den Alltag im Kontext eines De-facto-Staates. Gemeinsam gehen sie der Frage nach, wie der Konflikt auf der Ebene der internationalen Beziehungen verhandelt wird und wie er sich im Alltag der betroffenen Menschen widerspiegelt. Wie lassen sich künstlerische Selbstbeschreibung und Forschung produktiv zusammenbringen, wenn es darum geht, die Perspektive der Bevölkerung, die mit den politischen Konfliktkonstellationen konfrontiert ist und in diesen lebt, zu beleuchten?

Im Anschluss findet eine Vernissage zur Ausstellung statt. In den Räumen des ZOiS sind fotografische Arbeiten von Ramin Mazur und Anton Polyakov zu sehen.


Carolina Dutca, Ramin Mazur, Mikhail Kalarashan, Anton Polyakov mit Anya Galatonova und Maxim Polyakov

aff Galerie Berlin und Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS)

ab 16.11.2018 aff Galerie Berlin, Kochhannstr. 14, 10249 Berlin, Sa+So 15–18 Uhr
ab 19.11.2018 ZOiS, Mohrenstr. 60, 10117 Berlin, Mi 14–18 Uhr