Die Russische Orthodoxe Kirche vor der Herausforderung Moderne

Buchpräsentation (in deutscher Sprache)

mit Regina Elsner (ZOiS), Detlef Pollack (Westfälische Wilhelms-Universität in Münster) und Evgeniya Sayko (Kulturwissenschaftlerin)
Moderation:
Dr. Harutyun Harutyunyan (Theologe)

Regina Elsner. © Annette Riedl

Die Russische Orthodoxe Kirche (ROK) wird aktuell vor allem als Gegenspielerin zu einer westlich verstandenen Moderne mit ihren liberalen und säkularen Werten wahrgenommen. Diese Widerstände sind jedoch nichts gänzlich Neues. Sie stellen die Fortsetzung einer in der Geschichte der ROK wiederkehrenden Auseinandersetzung dar.

Regina Elsner zeigt in ihrem Buch zum einen, wie sich die kirchlichen Argumentationen gegen (und manchmal für) Modernisierungen historisch entwickelt haben und welche Einflüsse für die offizielle Positionierung entscheidend wurden. Zum anderen untersucht sie systematisch zentrale dogmatische Traktate und macht deutlich, dass die russisch-orthodoxe Theologie selbst ein großes Potenzial für eine konstruktive Auseinandersetzung mit Phänomenen der modernen Welt bietet.

Auf dem Podium diskutiert sie mit wissenschaftlichen Gästen über den aktuellen Umgang der Kirche mit der modernen Gesellschaft, ihr Verhältnis zur Macht und das konstruktive Potenzial der russisch-orthodoxen Theologie.

2018. Die Russische Orthodoxe Kirche vor der Herausforderung Moderne. Historische Wegmarken und theologische Optionen im Spannungsfeld von Einheit und Vielfalt, Würzburg: Echter Verlag.


Dr. Regina Elsner hat katholische Theologie in Berlin und Münster studiert. Sie forscht am ZOiS zur Dynamik des sozialethischen Denkens der Russischen Orthodoxen Kirche und ihren Verflechtungen mit Politik und Gesellschaft.

Prof. Dr. Detlef Pollack ist Professor für Religionssoziologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und Sprecher des Exzellenz-Clusters „Religion und Politik“. Seine Forschungsschwerpunkte sind u.a. der religiöse Wandel in West- und Osteuropa sowie die politische Kultur in Ost- und Ostmitteleuropa. Zuletzt erschien zu diesem Thema 2015 sein Buch „Religion in der Moderne: Ein internationaler Vergleich.“ (Campus, 2015).

Dr. Evgeniya Sayko ist Kulturwissenschaftlerin. Sie war 2017/18 Fellow am Hertie-Innovationskolleg, wo sie an dem Projekt „Wertediskurs mit Russland: klären, formulieren, vermitteln“ gearbeitet hat. Sie ist beteiligt am Dekoder-Dossier „Werte-Debatten“.

Dr. Harutyun Harutyunyan ist armenischer Theologe und promovierte 2008 zur Stellung der Religion im europäischen Einigungsprozess. Er war Mitarbeiter am Münsteraner Exzellenz-Cluster „Religion und Politik“  und forschte dort zu Gewaltrhetorik und Feindbildern. Zur Zeit ist er Leiter des Share House Refugio der Berliner Stadtmission. Von ihm ist das Buch „Die Einigung Europas - ein christliches Projekt? Die europäische Integration und die Haltung der Kirchen in ökumenischer Perspektive“ erschienen (Logos 2008).