Grenzländer – was wird aus den Staaten des Südkaukasus?

Podiumsdiskussion

Ist das noch Europa – oder schon Asien? Für viele West- und Mitteleuropäer sind Georgien, Armenien und Aserbaidschan Bücher mit sieben Siegeln. Man weiß um die gemeinsame Sowjetvergangenheit der drei Länder, hat vielleicht den einen oder anderen Reisebericht mit faszinierenden Berglandschaften gesehen – und sonst? Sonst scheint die Region vor allem von Konflikten gezeichnet zu sein: Zwischen Russland und Georgien, Armenien und Aserbaidschan, Armenien und der Türkei.

Die Frankfurter Buchmesse hat in diesem Jahr Georgien als Ehrengast eingeladen. Es ist das Land der Region, das den deutlichsten Kurs Richtung Westen eingeschlagen hat. Es macht sich Hoffnungen auf einen NATO-Beitritt und auf eine Mitgliedschaft in der Europäischen Union. Gleichzeitig kommen Warnungen aus Moskau, die Konflikte um die abtrünnigen georgischen Gebiete Abchasien und Südossetien würden dadurch weiter verschärft.

Wie groß sind die Spannungen im Südkaukasus? Wer verfolgt dabei welche Interessen? Ist jede Art der kulturellen Vielfalt im Kaukasus konfliktträchtig? Und was bedeutet das für die Menschen, die dort leben?

Darüber diskutiert Dietmar Ringel mit seinen Gästen:


Edita Badasyan ist freie Journalistin aus Tiflis, Georgien. Sie interessiert sich für politische Konflikte und Friedenskonsolidierung, Minderheitenrechte, soziale Problemsituationen und Gender.

Dr. Tsypylma Darieva ist Wissenschaftlerin am ZOiS. Sie behandelt den Wandel urbaner Räume und religiösen Pluralisierung in südkaukasischen Städten.

Dr. Uwe Halbach, Politikwissenschaftler, forscht an der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte sind neben Russland/GUS und Zentralasien vor allem der Kaukasus sowie ungelöste Sezessionskonflikte in dieser Region.

Mirko Schwanitz ist Journalist und Autor. Er berichtet regelmäßig als freier Korrespondent für die Programme des ARD-Hörfunks und andere Rundfunkhäuser aus dem Kaukasus.

Moderation: Dietmar Ringel

Der Eintritt ist frei. Wir bitten um Anmeldung unter events(at)zois-berlin(dot)de.