Lesung und Gespräch mit Andrej Kurkow

Lesung und Podiumsdiskussion | Dauer: 90 Minuten | Eintritt: 14/9 Euro

mit Andrej Kurkow (Autor), Nina Frieß, Sabine von Löwis und Félix Krawatzek (alle vom ZOiS)

© Haymon Verlag/ Fotowerk Aichner

In seinem Roman Kartografie der Freiheit zeigt Andrej Kurkow, wie sich das Leben dreier junger litauischer Paare verändert, nachdem Litauen Mitglied der Europäischen Union wird. Der europäische Traum, dem Kurkows Protagonist*innen im für sie auf einmal grenzenlos gewordenen Europa hinterherjagen, erweist sich dabei als ebenso fragil wie ihre Beziehungen. Die Literaturwissenschaftlerin Nina Frieß (ZOiS) diskutiert mit dem Autor über Europabilder in Ost und West und warum der Roman trotz seiner tragischen Wendungen eine Liebeserklärung an Europa ist. Das Podium komplettieren die Geografin Sabine von Löwis und der Politikwissenschaftler Félix Krawatzek (beide ZOiS), die Ergebnisse ihrer Forschung zu Grenzen, Jugend und Europa mit in die Diskussion einbringen.


Andrej Kurkow ist ukrainischer Schriftsteller und Drehbuchautor. Sein Roman Picknick auf dem Eis war der erste internationale Bestseller aus dem postsowjetischen Raum. Seine in russischer Sprache verfassten Romane wurden in fast vierzig Sprachen übersetzt.

Nina Frieß ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZOiS. In ihrem aktuellen Forschungsprojekt befasst sich die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin mit russophoner Literatur im postsowjetischen Raum.

Félix Krawatzek ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am ZOiS und Associate Member des Nuffield College (Universität Oxford). Er beschäftigt sich mit der politischen Mobilisierung junger Menschen in Russland und den damit verbundenen Vorstellungen von Jugend.

Sabine von Löwis ist promovierte Kultur- und Sozialgeographin. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZOiS, leitet sie ein Projekt zu Mikrogeographien von Konfliktkonstellationen im südwestlichen postsowjetischen Raum.