Gesichter Grosnys: Tschetschenien in Nahaufnahme

Projektvorstellung und Diskussion (Englisch)

In Kooperation mit n-ost

mit Gregory Shvedov (Caucasian Knot), Julie Wilhelmsen (Norwegian Institute of International Affairs), Oksana Yushko (Fotografin)
Moderation: James Hughes (LSE)

Foto aus dem Projekt 9 Cities Grosny, © Oksana Yushko / n-ost.

Tschetschenien wird im Bewusstsein der Öffentlichkeit vor allem mit den zwei verheerenden Kriegen, Staatspräsident Ramsan Kadyrow und einem gewaltbereiten islamischen Fundamentalismus in Verbindung gebracht. Das liegt auch am fehlenden Zugang zu anderen Informationen über die Kaukasus-Republik. Das multimediale Projekt „9 Cities Grosny“ von Olga Kravets, Maria Morina und Oksana Yushko zeichnet ein komplexeres Bild. Die Fotografinnen haben über mehrere Jahre ein vielstimmiges, dokumentarisches Portrait der tschetschenischen Hauptstadt zusammengetragen. Oksana Yushko wird zu Beginn Teile daraus präsentieren und über die Bedingungen journalistischen und künstlerischen Arbeitens in der Region sprechen. Gemeinsam mit Gregory Shvedov, Chefredakteur von Caucasian Knot, und der Tschetschenienexpert*innen Julie Wilhelmsen und James Hughes diskutiert sie anschließend über den andauernden Konflikt, die Menschenrechtsituation, die gesellschaftlichen Umbrüche der letzten Jahre und den Zugang zu Informationen über Tschetschenien.

In Kooperation mit n-ost:

In Zeiten zunehmender Polarisierung und auseinanderdriftender Medienwelten beschreitet das transnationale Netzwerk von n-ost neue Wege im Auslandsjournalismus. Es gibt unter anderem das Onlinemagazin www.ostpol.de heraus.


Gregory Shvedov ist der Chefredakteur des investigativen Nachrichtenportals The Caucasian Knot, das über politische Verfolgung, Menschenrechtsverletzungen und die Gewalt im Nordkaukasus informiert.

Dr. Julie Wilhelmsen ist Politikwissenschaftlerin und forscht am Norwegian Institute of International Affairs in den Bereichen Critical Security Studies, russische Außen- und Sicherheitspolitik und Radikalisierung des Islam in Eurasien. 2017 veröffentlichte sie das Buch „Russia's Securitization of Chechnya: How War Became Acceptable“.

Oksana Yushko lebt als freischaffende Fotografin in Moskau. Sie ist seit 2006 als Journalistin tätig und arbeitet zurzeit vor allem an Projekten in Russland und Tschetschenien sowie der Ukraine und anderen postsowjetischen Ländern. Ihre Arbeiten wurden international verlegt und ausgestellt.

Dr. James Hughes ist Professor of Comparative Politics an der London School of Economics. Seine Forschung beschäftigt sich mit Konflikten, Radikalisierung und Terrorismus. Sein Buch „Chechnya: From Nationalism to Jihad“ erschien 2007.