Kampf um Frauenrechte in Osteuropa: Nicht nur am 8. März

Roundtable Osteuropa 13/2020

20.03.2020

Der 8. März ist als Feiertag der Emanzipation der Frau seit dem Beginn der Sowjetzeit tief in der Gesellschaft verankert. Im Laufe seines Bestehens wurde der Tag jedoch zunehmend entpolitisiert. Wie wird er heute in Putins Russland begangen? Welche Möglichkeiten haben Frauenrechtsaktivist*innen für Proteste vor Ort? Maria Kireenko spricht mit Dr. Regina Elsner und Erica Zingher über die feministischen Kämpfe in Ost- und Mitteleuropa und weltweit.

Im Zusammenhang mit dem umstrittenen Gesetz gegen häusliche Gewalt und zwei Jahre vor der weltweiten #metoo-Bewegung verbreitete sich im russischen Internet der Hashtag #ЯнеБоюсьСказать (dt. Ich habe keine Angst, es zu sagen), unter dem tausende Betroffene von häuslicher Gewalt ihre Geschichten erzählt haben. Wir fragen uns, welche Auswirkungen diese Bewegung und der Fall der Schwestern Chatschaturjan auf die Diskussionen um das neue Gesetz und auf die öffentliche Wahrnehmung von Gewalt gegen Frauen und Kinder in Russland hatten.

Außerdem schauen wir uns die Auseinandersetzungen um das Abtreibungsgesetz in Polen an, analysieren seine Hintergründe und überlegen, welche Folgen es für das Selbstbestimmungsrecht der Frauen in Polen hatte. Schließlich ordnen wir die feministischen Kämpfe im Osteuropa in den Kontext der globalen Frauenrechtsbewegung ein.

Gesprächsleitung: Maria Kireenko
Mit: Regina Elsner (ZOiS) und Erica Zingher (taz)