ZOiS Forschungskolloquium

Mittwoch, 10. Mai, 14. Juni und 12. Juli
18:00–19.30 Uhr
Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS)
Mohrenstraße 60, 10117 Berlin

Ab dem Sommersemester 2017 lädt das Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) in Kooperation mit der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin zu einem neuen multidisziplinären Forschungskolloquium ein. Das Kolloquium versteht sich als Diskussionsforum für work-in-progress von Promovierenden, Postdocs und etablierten Wissenschaftler/innen, deren sozial­wissen­schaftliche Arbeit einen Osteuropabezug hat. Das Ziel ist es, mit diesem Kolloquium im Raum Berlin-Brandenburg einen beständigen Treffpunkt in der Ost­europa­forschung zu etablieren. Das Forschungskolloquium findet jeden zweiten Mittwoch im Monat im Semester am ZOiS statt. Bei Interesse an einer Teilnahme melden Sie sich bitte bei Lejly Agamuradova (lejly.agamuradova(at)zois-berlin(dot)de) an.

  • Prof. Dr. Gwendolyn Sasse (ZOiS)
  • Prof. Dr. Katharina Bluhm (Freie Universität Berlin)
  • Prof. Dr. Sabine Kropp (Freie Universität Berlin)
  • Prof. Dr. Silvia von Steinsdorff (Humboldt-Universität zu Berlin)

Programm Sommersemester 2017

10.5.2017
Prof. Dr. Katharina Bluhm (OEI, Freie Universität Berlin): Russlands konservative Revolte. Akteure und Konzepte

14.6.2017
Dr. Nina Frieß (Wissenschaftliche Mitarbeiterin, ZOiS): Kasachstan auf der Karte der russischen Literatur. Versuch einer Verortung

12.7.2017
Joanna Karasińska-Vogenbeck (Doktorandin, Freie Univsersität Berlin): Lokales Policy-Making in der Russischen Föderation. Eine Untersuchung am Beispiel des Kaliningrader Gebiets