ZOiS Forschungskolloquium

Mittwoch, 10. Mai, 14. Juni und 12. Juli
18:00–19.30 Uhr
Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS)
Mohrenstraße 60, 10117 Berlin

Ab dem Sommersemester 2017 lädt das Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) in Kooperation mit der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin zu einem neuen multidisziplinären Forschungskolloquium ein. Das Kolloquium versteht sich als Diskussionsforum für work-in-progress von Promovierenden, Postdocs und etablierten Wissenschaftler/innen, deren sozial­wissen­schaftliche Arbeit einen Osteuropabezug hat. Das Ziel ist es, mit diesem Kolloquium im Raum Berlin-Brandenburg einen beständigen Treffpunkt in der Ost­europa­forschung zu etablieren. Das Forschungskolloquium findet jeden zweiten Mittwoch im Monat im Semester am ZOiS statt. Bei Interesse an einer Teilnahme melden Sie sich bitte bei Lejly Agamuradova (lejly.agamuradova(at)zois-berlin(dot)de) an.

  • Prof. Dr. Gwendolyn Sasse (ZOiS)
  • Prof. Dr. Katharina Bluhm (Freie Universität Berlin)
  • Prof. Dr. Sabine Kropp (Freie Universität Berlin)
  • Prof. Dr. Silvia von Steinsdorff (Humboldt-Universität zu Berlin)

Programm Sommersemester 2017

10. Mai 2017
Russlands konservative Revolte. Akteure und Konzepte
Prof. Dr. Katharina Bluhm (OEI, Freie Universität Berlin)

14. Juni 2017
Kasachstan auf der Karte der russischen Literatur. Versuch einer Verortung
Dr. Nina Frieß (Wissenschaftliche Mitarbeiterin, ZOiS)

12. Juli 2017
Lokales Policy-Making in der Russischen Föderation. Eine Untersuchung am Beispiel des Kaliningrader Gebiets
Joanna Karasińska-Vogenbeck (Doktorandin, Freie Univsersität Berlin)